Weiterbildung

Fachärztin / Facharzt / Fachkundeerwerb Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie für Fachärztinnen / Facharzt für

Psychosomatische Medizin (in Kooperation mit der DGPM)
Eine Patientin spricht mit einer Ärztin

Die Akademie für Psychotherapie Erfurt bietet ein breites Spektrum von Ärztlichen Weiterbildungen an.

Das Angebot basiert auf dem zwischen der Akademie für Psychotherapie Erfurt GmbH und der DGPM – Fortbildungsakademie bestehenden Kooperationsvertrag vom März 2021. Hierin verpflichtet sich die AfP Erfurt, ein 150- stündiges Curriculum der DGPM über den Erwerb der fachlichen Befähigung zur Ausführung und Abrechnung von Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapieleistungen für Fachärzte/Fachärztinnen für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie u.a. anzuerkennen. Dieses 150-stündige Curriculum wird von der DGPM selbstständig angeboten, organisiert und abgerechnet. Es ist mit der AfP abgestimmt und wird als Teil der Qualifikation Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie nach §5 Abs. 4 der Psychotherapievereinbarung anerkannt.

Die Zusatzweiterbildung umfasst in Ergänzung zu einer bestehenden Facharztkompetenz für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie die fachliche Befähigung ärztlicher Psychotherapeuten/innen zur Durchführung von Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztlichen Psychotherapie (DGPM) e.V.

Curriculum

(gem. Kooperationsvertrag in AfP Erfurt zu absolvieren):

  • 50 Stunden theoretische Weiterbildung (zum Teil im Online- oder Hybrid-Modus)
  • 200 Behandlungsstunden über die Institutsambulanz der AfP (Fachrichtung Tiefenpsychologie oder analytische Therapie)
  • 180 Behandlungsstunden über die Institutsambulanz der AfP (Fachrichtung Verhaltenstherapie)
  • und begleitend 50 Stunden Einzelsupervision (Fachrichtung Tiefenpsychologie oder analytische Therapie)
  • 45 Stunden Einzelsupervision (Fachrichtung Verhaltenstherapie)
  • Fachkundekolloquium

Kostenregelung des Beispielcurriculums

  • Bei Erreichen des Weiterbildungsziels (200 bzw. 180 Behandlungsstunden über die Institutsambulanz der AfP) wird eine Vergütung in Höhe von 7.500,00 Euro (Tiefenpsychologie oder analytische Therapie) bzw. 6.500,00 Euro (Verhaltenstherapie) ausgezahlt.

Die Kostenregelung basiert darauf, dass die Einnahmen der Institutsambulanz nach Deckung der Selbstkosten zur Finanzierung der Weiterbildung beitragen.